Brief erhalten?

Geben Sie hier Ihre Fall ID an. Wir leiten Sie direkt weiter.

Willkommen

Das Urheberrecht befasst sich mit der juristischen Beziehung zwischen dem Urheber eines Werkes und dem eigentlichen Werk. Das Ziel des Urheberrechtes ist es, dass das Recht an der eigenen Schöpfung geschützt ist. Schließlich ist dadurch eine finanzielle Vergütung möglich. Das Urheberrecht ist ein weitreichendes und komplexes Rechtsgebiet. Ohne professionelle Hilfe kommt man hier nicht weiter. Oftmals ist das Urheberrecht mit dem Medienrecht verbunden. Das ist vor allem im Bereich der Bücher oder Musik der Fall. 

Seit vielen Jahren beschäftigen wir uns mit dem Bereich Urheberrecht. Wenn Sie ein Schreiben erhalten haben, geben oben auf der Seite ganz einfach ihre Fall-ID ein. Sie gelangen dann direkt zu unseren Anwälten, die Ihnen mit Sicherheit schnell weiterhelfen können.

Sie müssen sich bei uns nicht aufwendig registrieren, damit Sie zu Ihrem Recht kommen. Dadurch ersparen wir Ihnen einiges an Zeit und Arbeit.

Unser Service steht jederzeit kostenlos für Sie zur Verfügung.

Was bedeutet der Begriff Urheber?
Ein Urheber ist der tatsächliche Schöpfer eines Werkes. Durch diesen Begriff werden Autoren, Choreografen, Komponisten, Designer, Bildhauer, Maler, Programmierer oder Erfinder davor geschützt, dass andere das erschaffene Werk als ihr eigen nennen. Alle Berufsgruppen, die durch eine kreative oder produktive Arbeit ein spezielles Werk geschaffen haben, sind durch das Urheberrecht geschützt. Ihnen alleine obliegt es, darüber zu entscheiden, ob das jeweilige Werk weiterverwertet werden darf. Jeder, der eine persönliche oder eigene Idee in eine sogenannte erfassbare Form bringt, wie zum Beispiel einen Tonträger, ein Gemälde oder ein Manuskript, ist ein Urheber. Natürlich fallen auch Werke von Menschen mit einem Handicap oder Kinder unter das Urheberrecht. Die Rechte dieser Personengruppen werden durch einen gesetzlichen Vormund vorgenommen.

Bei einem Urheber muss es sich immer um eine natürliche Person handelt. Computer, Pflanzen, Tiere oder Maschinen fehlt die Grundlage für eine persönliche, geistige Schöpfung. Daher fallen Erzeugnisse aus diesem Bereich auch nicht unter das Urheberrecht.

Worauf bezieht sich das Urheberrecht?
Das Urheberrecht ist ein wichtiger Teil der Privatrechtsordnung in Deutschland. Es ist vor allem durch das Urheberrechtsgesetz (UrhG), dem Urheberrechtswahrnehmungsgesetz (UrhWahrnG) und durch das Verlagsgesetz (VerlagsG) geregelt. Das Verlagsgesetz ist ein Spezialgesetzt und bezieht sich speziell auf das Vertragsverhältnis zwischen einem Autor und einem Verlag. 

Die Abgrenzung eines Urheberrechts für einen gewerblichen Rechtsschutz zum Beispiel für Marken, Patente oder Muster besteht darin, dass sich der Rechtsschutz auf das geistige Eigentum im Bereich des kommerziellen Bereichs bezieht. Es handelt sich hierbei um ein Urheberrecht für die geistige Schöpfung im kulturellen Bereich.

Wie kann die Urheberrechts Zentrale hilfreich sein?
Die Urheberrechts Zentrale hat es sich zur Aufgabe gemacht, geschädigten Urhebern zu ihrem Recht zu verhelfen. Das ist gerade bei Fotografen ein großes Problem. Viele Bilder werden zum Beispiel gedankenlos im Internet geteilt und gepostet, obwohl ein Urheberrecht dadurch ignoriert wird. Das Unternehmen Urheberrechts Zentrale schließt sich aus vielen erfahrenen, juristischen Mitarbeitern zusammen, die jederzeit mit Rat und Tat zur Seite stehen können. Viele Fotografen wurden in der Vergangenheit regelrecht in den Ruin getrieben. Bildklau oder falsche Angaben bei den Lizenzinformationen sorgten bei ihnen für einen großen finanziellen Schaden. 

Täglich gibt es neue Verstöße
Das Unternehmen durchforstet täglich Verstöße gegen das Urheberrecht im Internet. Wenn sich jemand unerlaubt Zugriff auf Bilder, Musik, Gedichte oder andere Werke verschafft, dann macht die Urheberrechtszentrale den Urheber aus und weist ihn auf seine Recht hin. Dadurch kann ein größerer Schaden abgewendet werden und der Urheber erhält im besten Fall eine Wiedergutmachung. Hierfür ist es aber ratsam, einen Anwalt zu beauftragen.